Knochenaufbau

Wenn über längere Zeit Zähne und somit die natürliche Kaubelastung im Kiefer fehlen, bildet sich der eigene Knochen zurück. Auch bestimmte Keime können den Knochen zerstören. Man spricht dabei von einer Parodontitis, einer entzündlichen Zahnbetterkrankung. Wenn der Knochen derart geschwächt ist, dass ein Implantat keinen Halt mehr finden würde, kommt Knochenaufbau zum Einsatz. Der Knochen wird dabei mit körpereigenem oder knochenersetzendem Material so schonend wie möglich wieder hergestellt.

Dieses Aufbaumaterial wird direkt an den Knochen angelagert, um ihn, je nach Erfordernis, zu verbreitern oder zu erhöhen. Im Oberkiefer wird der Knochen meist durch einen so genannten Sinuslift erhöht. Meistens ist der Knochenaufbau direkt bei der Implantation durchführbar, es kann aber auch ein separater ambulanter Eingriff vor der eigentlichen Implantation notwendig werden.

Die Behandlung wird ambulant in meiner Praxis unter örtlicher Betäubung oder auf Wunsch auch unter Vollnarkose oder Teilnarkose durchgeführt.

Für weitere Informationen bezüglich Planung und Methoden der Behandlung sowie zu den Kosten von Implantaten, rufen Sie uns zu einem kostenlosen Erstgespräch an.